Elektromechanischer Stellantrieb - EMA

Der elektromechanische Stellantrieb (EMA)

Der elektromechanische Stellantrieb (EMA) ist ein robuster Plug-&-Run-Stellantrieb, der für hohe Kräfte in Kombination mit großen Hüben konzipiert ist.

Der EMA eignet sich besonders für raue (salzige) Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit und extremen Temperaturen, z.B. in der Bau-, Schifffahrts-, Offshore- und Schwerindustrie.

Er stellt dem Anwender einen standardmäßigen, konfigurierbaren elektromechanischen Stellantrieb mit einem Schaltschrank und einem IndraDrive-Antriebssystem zur Verfügung. Ein intelligentes, frei programmierbares Antriebssystem ermöglicht die Umsetzung komplexer Fahrprofile. Parameter für Kraft, Position und Fahrgeschwindigkeit können über den gesamten Arbeitshubbereich beliebig eingestellt werden.

Wichtige Eigenschaften:

  • Für den Außeneinsatz in rauen Umgebungen
  • Sicherheitsfunktionen bis SIL 3 und Leistungsstufe E
  • Plug & Run mit optionalem Schaltschrank
  • Portfolio nach dem Baukastenprinzip:

    • Kräfte bis zu 1030 kN [231553 lbf]

    • Hublängen bis 6590 mm [259 in]

    • Lineargeschwindigkeiten bis 833 mm/s [33 in/s]

  • Auf Anfrage können auch größere Kräfte, größere Hübe oder höhere Lineargeschwindigkeiten außerhalb des Standard-Produktportfolios realisiert werden.

Elektromechanischer Stellantrieb - EMA: Katalog

Vorteile

  • Einbaufertige Lösung – vormontiert, mit nur wenigen definierten Schnittstellen
  • Nachhaltige, saubere Lösung
  • Einfache Inbetriebnahme – Plug & Run
  • Geringer Wartungsaufwand
  • Energieeffizienter Betrieb – Power-on-Demand
  • Kosteneinsparung durch offene Standards im Steuerungskonzept
  • „Sicherheit an Bord“ – Funktionale Sicherheit integriert
  • Fernzugriff/I4.0-Fähigkeit

Bauliche Ausführung

Das mechanische System in der EMA basiert auf bewährten Gewindetrieben mit einer Vielzahl von Kombinationen an
Typen-, Durchmessern und Steigungen. Der Gewindetrieb wandelt ein Drehmoment mit einem hohen mechanischen
Wirkungsgrad in eine lineare Bewegung um. Während dieses Vorgangs wird die an der Gewindetriebmutter befestigte
Kolbenstange aus- und eingefahren. Sowohl die Gewindetriebmutter als auch die Kolbenstange werden im Gehäuse
geführt und sind gegen Verdrehen gesichert. Der Gewindetrieb in einem EMA wird von einem Elektromotor angetrieben.
Die Schnittstelle zwischen Kolbenstange und Zylinderkopf wird durch einen Abstreifer geschlossen, um das Eindringen
von Schmutz zu verhindern. Dank der Fettschmierung erfordert der EMA nur minimale Wartung mit langen
Intervallen.

Elektrische Ausführung

Das elektrische System des EMA besteht aus einem Elektromotor und optional aus mehreren Sensoren und Schaltern.
Der EMA kann mit einem Schaltschrank von Rexroth gesteuert werden. Der EMA-Schaltschrank besteht aus einem
Regler (Frequenzumrichter oder Antrieb) mit Technikfunktionen wie Kraft- und Positionsregelung (PFC).
In Kombination mit einem Bosch Rexroth Antriebsregler und Sensoren ermöglicht der EMA die Integration weiterer
Sicherheitsfunktionen wie Sichere Bewegungsrichtung (SDI), Sicherer Stopp (SS1) oder Sicher abgeschaltetes
Moment (STO). Diese Sicherheitsfunktionen werden durch die Safe-Drive-Technologie im Frequenzumrichter gewährleistet.
Das EMA kommuniziert mit dem übergeordneten Leitsystem über ein Feldbussystem.ext

Mit dem Absenden dieses Formulares willigen Sie in die Speicherung, Verarbeitung und Verwendung Ihrer Persönlichen Daten gemäß dieser Datenschutzerklärung ein.
* Pflichtfeld

Ihr Ansprechpartner

Andy Gantke

Projektleiter Elektrotechnik & Lineartechnik
+49 9208 657439-14
Projektleiter Elektrotechnik & Lineartechnik Andy Gantke